Feeds:
Beiträge
Kommentare

GRACE-Satelliten, Quelle: DLR

Seit nunmehr 10 Jahren (März 2002) vermessen die beiden Satelliten der GRACE-Mission (Gravity Recovery and Climate Experiment) aus einer Höhe von 500 km das Gravitationsfeld der Erde. Die ursprünglich auf fünf Jahre ausgelegte Mission wurde bis 2015 verlängert (eine Nachfolge-Mission GRACE-FO ist avisiert). Im Lauf eines Monats liefert GRACE genügend Daten, um das Schwerefeld der gesamten Erde zu berechnen. Die minimalen Variationen der Distanz zwischen beiden Satelliten (220 km) liefern Informationen über das Schwerefeld mit einer räumlichen Auflösung von „einigen 100 km“.

Kontinentale Gletscher und Eismassen

Aus den GRACE-Daten lassen sich unter anderem Rückschlüsse auf die globale Entwicklung der kontinentalen Gletscher sowie über das grönländische und antarktische Eisschild gewinnen. Die Auswertung eines US-amerikanischen Forscherteams der Uni Colorado und des National Center for Atmospheric Research (NCAR) über einen Zeitraum von acht Jahren brachte überraschende Ergebnisse — überraschend jedenfalls für Vertreter der AGW-These. Und zwar haben die kontinentalen Gletscher auf hohen Gebirgen (ohne Grönland und die Antarktis) deutlich weniger Masse verloren, als bisher geschätzt. Die Abschmelzrate ist tatsächlich 30 Prozent niedriger.

Weiterlesen »

Advertisements

Im letzten September hatten am Opera-Experiment beteiligte Wissenschaftler die Fachwelt gebeten, ihre Beobachtung von „überlichtschnellen Neutrinos“ zu überprüfen. Zumindest konnte nicht ausgeschlossen werden, dass die Beobachtung richtig war. Dies verursachte zum Teil Sensationsberichte in der Presse und Medien, worüber ich ja hier berichtet hatte. Doch alle, die da die Relativitätstheorie „zusammenbrechen“ sahen, und den „Einsturz der Physik“ zu erkennen glaubten, müssen sich nun mit der schnöden Erklärung abfinden, daß überlichtschnelle Neutrinos nichts als eine durch technische Fehler des Meß-Equipments verursachte Illusion sind. Das Opera-Team konnte zwei mögliche Fehlerquellen eingrenzen:

  • Ein Glasfaser-Verbindungskabel zwischen einem GPS-Gerät und einem Computer
  • Ein Oszillator der zur Generierung von Zeitstempeln verwendet wird

Weiterlesen »

Die Anfang Dezember veröffentlichte Studie zur Globaltemperatur steht weiter in der Kritik. Zur Erinnerung: In der Studie unternahmen Rahmstorf & Foster den Versuch, aus 5 globalen Datenreihen die linearen Effekte dreier Faktoren (ENSO, Sonnenaktivität, Vulkanismus) für den Zeitraum 1979 – 2010 herauszurechnen. Zweck und Anlass dieser „Übung“ war es, mittels statistischer Methodik eine (scheinbar) unvermindert fortschreitende, anthropogen verursachte globale Erwärmung „herbeizurechnen“ (eine entsprechende, verräterische Feststellung hat Rahmstorf zwischenzeitlich aus seinem Blogartikel entfernt) und Unterschiede zwischen den 5 Trendkurven „glattzubügeln“. Dies mag durch die „Herausrechnung“ von MEI, AOD und TSI mathematisch zwar gelungen sein. Nur — was hat das mit der Realität zu tun?

Im Speziellen nehmen die beiden Herren für die letzten 12 Jahre eine statistische Signifikanz in Anspruch, O-Ton Rahmstorf:

„Wegen der kleineren zwischenjährlichen Schwankungen kann man jetzt auch über kürzere Zeiträume statistisch signifikante Trendberechnungen machen. So ist in allen fünf Datenreihen selbst der Erwärmungstrend ab dem Jahr 2000 statistisch signifikant (…)“.

Diese Behauptung ist mathematisch-statistische Spiegelfechterei, die darauf beruht, dass statistische Unsicherheiten in den Wind geschlagen werden. Insbesondere verschweigt Rahmstorf, dass seine Aussage klimatischer Betrachtung in jedem Fall nicht genügt. Um klimatische Relevanz zu erreichen, müssen Daten über mindestens 30 Jahre ausgewertet werden. Dies kann nicht Gegenstand der Diskussion sein.

Weiterlesen »

Am 6.Dezember wurde in den Environmental Research Letters ein Papier vom G.Foster und S.Rahmstorf (F&R) veröffentlicht, Global temperature evolution 1979–2010, in welchem sie fünf bekannte Datenreihen der globalen Temperatur (Land + Meer) seit 1979 analysierten. F&R filterten dabei den Effekt dreier natürlicher kurzfristiger Schwankungsfaktoren heraus – El Niño, Sonnenaktivität und Vulkanausbrüche – und kamen zu dem Ergebnis, daß alle fünf Temperaturreihen den gleichen signifikanten Erwärmungstrend zeigen.

Dabei scheinen die Herren die Rechnung ohne den Wirt gemacht zu haben. An der fachlichen Kompetenz klimaskeptischer Blogger beissen sich die Alarmisten nämlich zunehmend die Zähne aus. F&R widersprechen nur scheinbar wohlbegründet der seit 13 Jahren andauernden Stagnierung des Erwärmungstrends, wie sie z.B. die Hadcrut-Daten zeigen (vgl. auch wood4trees):

Globaltemperatur nach Hadcrut 1997 - 2011


Weiterlesen »

Kleriker und Gläubige der CO2-fixierten Klimaforschung tun sich – zurückhaltend gesagt – sehr schwer mit der Svensmark-Theorie. Prinzip: wenn diese schon nicht aus dem Feld zu schlagen ist, soll wenigstens deren Gültigkeit für die letzten Jahrzehnte ausgehebelt werden. Deshalb werden einseitige und irreführende Darstellungen in AGW-treuen Blogs verbreitet und bereits entkräftete Darstellungen immer noch wiederholt. Diese alarmistisch motivierten Argumente werde ich, weil dies einen einzelnen Blogartikel sprengen würde, in lockerer Folge demaskieren.

Henrik Svensmark

Vorgeschichte: Der dänische Physiker und Klimaforscher Henrik Svensmark trat 1996 erstmals mit seiner Theorie an die Öffentlichkeit, nach der die kosmische Strahlung die Wolkenbildung stimuliert und damit das Klima stark beeinflusst. Die Stärke der die Erde treffenden kosmischen Strahlung wird demnach vom Magnetfeld der Sonne moduliert. Je stärker das solare Magnetfeld, desto weniger kosmische Strahlung erreicht die Erde, und umgekehrt. Die Theorie hat sehr profitiert von der interdisziplinären Zusammenarbeit mit Jan Veizer (Geophysiker) und Nir Shaviv (Astrophysiker), deren Forschungen völlig unabhängig von Svensmark in die gleiche Richtung wiesen. Mittlerweile liegen mehrere Studien vor, welche die Svensmark-Theorie stützen. Experimentell fand die Svensmark-Theorie 2006 eine erste grundsätzliche Bestätigung im SKY-Experiment am Danish National Space Center in Kopenhagen.

Seit Dezember 2009 läuft am CERN das CLOUD-Experiment unter Leitung von Jasper Kirkby, welches unter realen Bedingungen den Einfluss kosmischer Strahlung auf die Wolkenbildung untersucht und erste vielversprechende Zwischenergebnisse erbracht hat. Zwischenzeitlich jedoch war ein dänisches Team schneller. In einem Experiment mit dem dänischen Teilchenbeschleuniger ASTRID an der Uni Aarhus konnte Svensmarks Theorie der von kosmischen Strahlen geförderten Wolkenbildung experimentiell vollauf bestätigt werden. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal Geophysical Research Letters im Mai 2011 veröffentlicht.

Weiterlesen »

Der Mensch ist Teil der Biosphäre

Auch in Mainstream-Kreisen breitet sich zunehmend die ökologistische Vorstellung aus, der Mensch sei ein Störfaktor, der die Biosphäre dieses Planeten aus dem Gleichgewicht brächte. Er wäre sozusagen eine „Krankheit“, die dieser Planet hätte. Eine im Grunde vollkommen widersinnige, misantropische und lebensfeindliche Vorstellung, denn das Säugetier Mensch ist — wie alles Leben auf diesem Planeten — TEIL dieser Biosphäre! Kein Verhalten des Menschen kann ihn ausserhalb der Biosphäre stellen. Weder die Nutzung von Atomkraft, noch die Ausbeutung von Rohstoffen, noch irgendein sonstiges „Fehlverhalten“, welches ökologistische Fundamental-Dogmatiker/innen auch immer beklagen mögen.

Vortrag von Vera Lengsfeld

Auf der 4. internationalen Klima- und Energiekonferenz hielt Vera Lengsfeld nun einen — wie ich finde — klugen und aufrüttelnden Vortrag, der passend unter der Überschrift stand „Bei der Rettung des Klimas stört der Mensch“:

Weiterlesen »

Der Staatsfernsehsender ZDF präsentierte kürzlich ein neues Desinformationsprodukt über den Klimawandel: „Machtfaktor Erde“ eine zweiteilige „Dokumentation“, in welcher der «heute-journal»-Moderator Claus Kleber der fiktionalen Vorstellung nachging, der Klimawandel bedrohe den Weltfrieden.

Diese „Dokumentation“ ist ein beredtes Zeugnis für die perfide Indoktrination, mit der die staatstreuen „öffentlich-rechtlichen“ Medien die Bevölkerung zu machtpolitisch relevanten Themen regelmäßig übergießen. In diesem Fall: Desinformation und bis zur Unkenntlichkeit entstellte Halbwahrheiten. Der Staatssender versucht dabei praktisch sämtliche Krisen dieser Welt dem Klimawandel zuzuordnen. Klimawandel nicht etwa als natürlicher Vorgang, sondern als menschenverursachte Einmaligkeit.

Kleber besuchte Konfliktherde und Krisenregionen, die er zu „Brennpunkten des Klimawandels“ erklärte. Naturkatastrophen müssen dafür herhalten, den vermeintlich menschenverursachten Klimawandel zu „beweisen“. Zum Propagandabild gehört es, den Kampf um Resourcen zwischen Nationen oder Bevölkerungsgruppen (z.B. Wasser) ebenso zu begründen. Die eigentlichen Ursachen – Überbevölkerung, Armut, Raubbau an der Natur, nationale Interessen – werden nachrangig dargestellt. Kleber garniert das Ganze mit auf den Klimawandel gemünzten Glaubensbekenntnissen, wie etwa diesem: „der Planet auf dem wir leben ist unter Druck, wie noch nie, seit es menschliche Zivilisation gibt“.

Himalaja-Gletscher

Sie ist schon längst als haltlos entlarvt – die Behauptung der dramatisch abtauenden Himalaya-Gletscher. Der IPCC-Chef Pachauri war erst nach hartnäckiger Kritik bereit, einzugestehen, daß dies nicht bis 2035, sondern erst bis 2350 zu erwarten wäre (also eine Übertreibung um das beinah 14fache). Und das auch nur nach einer naturwissenschaftlichen Kriterien nicht genügenden Quelle (WWF). Hinzu kommt, daß die Unsicherheiten einer Extrapolation über 340 Jahre zu klimatischen Aspekten deren Aussagekraft sowieso auf Null reduzieren würden. Doch noch neun Monate später, im Vorfeld der Kopenhagen-Konferenz, wiederholte Schellnhuber öffentlich ungerührt – in eben dem staatlichen Propagandasender ZDF – die Behauptung, dass die Himalaja-Gletscher bis 2035 abtauen würden.

Weiterlesen »

Sensationelle Meldungen geistern durch die Presse. Diese Meldungen reizen mich zu einem Blogartikel, weil zum Teil voreilige und unüberlegte Schlüsse gezogen werden, die vom Sensationsgedanken, nicht aber vom klaren Verstand bestimmt sind. Es geht um folgendes:

Wissenschaftler des OPERA-Experiments veröffentlichten ein außerordentlich überraschendes Ergebnis: Bei der Messung der Flugzeit von Neutrinos zwischen Sender und Empfänger stellten sie fest, dass diese Teilchen mit 20-25 Millionstel größerer Geschwindigkeit als die Lichtgeschwindigkeit zu fliegen scheinen. Für dieses Experiment werden am CERN in Genf Neutrinos erzeugt. OPERA - © CNRS Photothèque / FADAY, Jean-MarcDiese fliegen unterirdisch rund 730 Kilometer weit in das unterirdische Gran-Sasso Labor nahe Rom. In Gran-Sasso werden sie detektiert und eigentlich auf ganz andere Eigenschaften als ihre Geschwindigkeit untersucht. Die Messung der Neutrino-Geschwindigkeit ist nicht direkt möglich, sondern beruht auf dem Vergleich zweier Event-Zeitverteilungen.

Nun beträgt die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum exakt 299.792.458 m/s. Die Neutrinos würden demnach in einer Sekunde um 7,5 km (299.792.458 x 0.000025) weiter, und auf der Strecke CERN – Gran Sasso um 18,25 m (730.000 x 0.000025) weiter fliegen. Das liegt weit über der Messgenauigkeit, mit der die 730 km lange Strecke bekannt ist: +/-20 cm, und ist damit signifikant.

Was bedeutet das also? Schauen wir uns zunächst mal einige Presse-Schlagzeilen plus Einleitung an, die als exemplarische Fehldeutungen auffallen (was nicht heisst, daß diese Artikel durchgehend schlecht sind).

Weiterlesen »